ayurveda

Im folgenden Blog möchte ich einen genaueren Blick auf die im Ayurveda verwendeten pflanzlichen Ergänzungsmittel werfen. Während der Behandlung werden regelmäßig pflanzliche Präparate verordnet. Durch das Schreiben dieses Blogs möchte ich mit Ihnen teilen, welche Rolle diese Ergänzungen während der Behandlung haben.

Küchenkräuter, die richtig verwendet werden, können auch als Medizin dienen. Durch die richtige Verwendung in Ihren Mahlzeiten können Sie bereits viel für Ihre Gesundheit tun, aber manchmal reicht das nicht aus und pflanzliche Nahrungsergänzungsmittel werden benötigt. Die ayurvedische Pharmakologie wird als Dravyaguna bezeichnet. Dravya bedeutet Substanz (Heilpflanze) und guna Eigenschaft. Dravyaguna ist also eine Studie über die Eigenschaften einer Pflanze.

In der Philosophie des Ayurveda besteht alles aus 5 Elementen: Äther, Luft, Feuer, Erde und Wasser. Auch Pflanzen setzen sich aus diesen 5 Elementen zusammen. Erde bildet das Skelett der Pflanze, Wasser gibt Energie und Struktur, Feuer sorgt für Transformation, Luft für Bewegung und Transport, das Element Äther liefert die Früchte und Samen. Pflanzen können auch in Vata-, Pitta- und Kapha-Pflanzen eingeteilt werden. Kapha-Pflanzen haben eine Fülle von Säften und enthalten viel Wasser. Das ergibt einen üppigen Wuchs und eine üppige Blüte. Pitta-Pflanzen haben helle Farben und Blüten. Vata-Pflanzen haben wenige Blätter und wenig Saft, eine raue oder rissige Rinde.
Ayurveda sieht die 5 Elemente in Pflanzen als Bausteine für Ihren Körper.

Ayurveda sieht eine Pflanze als Lebewesen, die aus Energie oder Elementen zusammengesetzt sind und durch ihre Qualitäten gesehen werden, die jede für sich genutzt werden kann, um das Gleichgewicht im Körper wiederherzustellen.

Eines der besten Arzneimittel aus dem Ayurveda ist Ashwagandha. Dieser wird in Online-Webshops wie ashwagandhakaufen.de oder kaufland verkauft.

In jeder Pflanze ist Prana und Ojas vorhanden, die Lebensenergie liefern und Ihre Immunität erhöhen. Pflanzen können diese Eigenschaften auf den Menschen übertragen. Es ist von großer Bedeutung, dass die Pflanze in einer satvischen (reinen) Weise zubereitet wird.

Um eine Entscheidung zu treffen, welche Kräuter bei einer Behandlung am besten geeignet sind, schauen wir uns die Eigenschaften einer Pflanze und die Geschmacksrichtungen an. Ein Beispiel dafür sind die bitteren Kräuter, die eine kühlende Wirkung haben und das Pitta-Dosha verringern. Darüber hinaus sind die drei gunas satvic (erleuchten, reinigen) rajas (aktivieren) oder tamastic (verlangsamen).

Es wird berücksichtigt, ob Ihr Körper sich erwärmt oder abkühlt und was letztlich als Hauptgeschmack nach der Verdauung übrig bleibt. Dies wiederum wirkt sich auf das Dosha aus, das Sie behandeln möchten.

Letztlich haben die Dravyas eine reinigende (Shodhana) oder nährende Wirkung (Shamana) auf Ihren Körper.

In einer der alten ayurvedischen Schriften, dem asthanga hiradyam, wird beschrieben, welche Eigenschaften eine Pflanze haben muss, um geerntet und später als Medizin verwendet werden zu können. Man kann sagen, dass die biodynamische Anbauweise auch für diese Pflanzen weitgehend gilt. Dabei werden die Tage, die Position der Sonne/des Mondes und der Ort des Wachstums berücksichtigt. Und ganz sicher wird auch kein Gift verwendet werden.

Auch für die Zubereitung der Kräuter sind genaue Anweisungen geschrieben, an die sich diese halten sollten.

Die meisten ayurvedischen Heilmittel sind zusammengesetzte Präparate. Diese sollen für eine maximale Aufnahme des Wirkstoffs sorgen und Nebenwirkungen entgegenwirken. Wenn die Kräuter im richtigen Verhältnis eingenommen werden, erhöht dies die Heilkraft. Sie haben vielleicht bemerkt, dass eine Kapsel oft viele Kräuter enthält. Das Prinzip ist, dass es ein Hauptkraut mit der dominantesten Wirkung auf die Beschwerde gibt und dass es Kräuter gibt, die hinzugefügt werden, um die Wirkung zu verstärken. Zum Beispiel, wenn Sie das Kraut Trikatu nehmen. Dies ist eine Kombination aus Ingwer, schwarzem Pfeffer und Pippali. Wenn Sie nur Ingwer nehmen, wird es eine viel geringere Wirkung haben, als wenn Sie eine Kapsel Trikatu nehmen, weil alle diese Kräuter eine stärkere Wirkung haben.

Wenn Sie mit der Einnahme von Dravya’s beginnen, wird oft gesagt, wann es am besten ist, das Kraut zu nehmen. Vor, während oder nach der Mahlzeit. Kräuter, die vor der Mahlzeit oder eine halbe Stunde/eine Stunde vor der Mahlzeit eingenommen werden, haben eine Wirkung auf den Dickdarm und die Ausscheidung.

Kräuter, die während der Mahlzeit eingenommen werden, haben eine Wirkung auf Magen, Leber, Dünndarm und Verdauung.

Nach der Mahlzeit werden die Kräuter eingenommen, die die Lunge, die Atmung und das Gehirn beeinflussen.

Zwischen den Mahlzeiten werden die Kräuter eingenommen, die auf Vata-Beschwerden wirken (Vyana Vata) und stark wirkende Kräuter.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, ayurvedische Kräuter einzunehmen.

Der Mund: Die meisten Dravyas werden durch den Mund eingenommen.
Die Nase: Wenn es Probleme mit der Atmung, dem Prana und dem Nervensystem gibt. Die Anwendung von Öl in der Nase, Dämpfen und eht entlang der Nase, um die Hohlräume zu befeuchten.
Die Augen: Wenn es Probleme mit den Augen oder Vyana Vata gibt. Die berühmteste Behandlung ist das Netra Basti, bei dem Ghee die Augen nährt und reinigt.
Die Haut: Dies ist ein wichtiger Weg der Behandlung. Die bei der Massage verwendeten Kräuteröle haben medizinische Wirkungen. Hautprobleme können sowohl äußerlich als auch innerlich behandelt werden.
Die Vagina: Vaginale Einläufe werden zur Reinigung der weiblichen Organe eingesetzt.
Der Anus: Enemas werden zur Reinigung, Ernährung und Heilung des Dickdarms eingesetzt.

Wenn Sie die Dravyas durch den Mund einnehmen können, dann ist es angezeigt, womit man die Kapseln am besten einnimmt. Normalerweise wird warmes Wasser empfohlen, aber manchmal ist es besser, Honig oder Milch zu verwenden. Wenn ein Medikament mit dem richtigen “Träger” eingenommen wird, kann es die Wirkung verstärken.

Bezüglich der Dosierung gibt es keinen eindeutigen Ratschlag zu geben. Dies hängt sehr stark von der Person, der Beschwerde, der Konstitution, dem Alter, der Kraft ab. Jeder Mensch kann auf die gleiche verordnete Menge unterschiedlich reagieren. Deshalb ist es immer angezeigt, sich mit uns in Verbindung zu setzen, wenn Sie das Gefühl haben, dass ein Kraut nicht gut wirkt oder sich z.B. negativ auf Ihre Verdauung auswirkt. Die Dosierung kann dann angepasst werden. Was ich in der Praxis beobachte, ist, dass Klienten manchmal auf halber Strecke der Behandlung aufhören, weil es ihnen nicht gefällt oder die Wirkung noch nicht deutlich sichtbar ist. Das ist schade, denn dann hat man keine gute Vorstellung davon, was die Kräuter für einen tun können. Einige Kräuter zeigen ihre Wirkung nach 2 bis 4 Wochen, andere zeigen ihre Wirkung schneller.

Die Dauer der Einnahme des Dravya’s hängt davon ab, wie lange die Beschwerde bereits besteht. Chronische Beschwerden brauchen mehr Zeit. Die Empfehlung ist, sie 3 bis 6 Monate lang einzunehmen.
Akute Beschwerden gehen meist schneller weg.

In Indien werden manchmal Metalle verwendet, um die Wirkung zu verstärken. Die europäische Gesetzgebung lässt dies nicht zu. Es gibt eine strenge Kontrolle über die Inhaltsstoffe, die in den Dravyas vorhanden sind.

Während der ayurvedischen Behandlung beginnen wir mit Ernährungs- und Lebensstilberatung, um das Gleichgewicht wiederherzustellen. Wenn Dravyas verordnet werden, dann um Ihnen zusätzliche Unterstützung zu geben, wenn die Vorstellung besteht, dass nur Ernährung und Lebensstil nicht ausreichend funktionieren.

Wie schön ist es, dass die Pflanzen der Natur Ihre Gesundheit positiv unterstützen können. Schon das Betrachten der Natur um uns herum hat eine positive Wirkung, aber die Einnahme von Pflanzen, die auf die richtige Art und Weise und in den richtigen Kombinationen zubereitet werden, hat eine sehr positive Wirkung auf die Gesundheit.